Einfach zum Nachdenken

Einfach zum Nachdenken - DesignBlog

Einfach-zum-Nachdenken!


"Viele Menschen denken an Sicherheit anstatt an Chancen.
Sie scheinen vor dem Leben mehr Angst zu haben als vor dem Tod."
James F. Byrnes *1879/+1972
Abbildung: © fotolia, XS Igor Link

Frisches oder altbackenes

„Dein Text ist mir nicht frisch genug!“

Neulich sollte ich für ein Magazin einen Artikel über ein Buch zur Kindererziehung schreiben, in dem es ums Schimpfen in der Erziehung geht. Da ich selbst Vater bin und zu der Fraktion gehöre, die leicht laut wird, fand ich das Thema sehr interessant und war ganz neugierig, was die Autorin wohl empfehlen würde. Also machte ich mich über das Buch her und schrieb den Artikel. Ich war ganz zufrieden mit meinem Text und schickte ihn an die Redakteurin. Schon zwei Tage später schickte sie mir den stark überarbeiteten Beitrag mit dem Kommentar zurück, dass er zu wenig frisch gewesen sei und sie ihn deswegen so gut wie neu geschrieben habe. Da war ich zuerst ziemlich verwirrt, weil ich nicht wusste, was das Adjektiv „frisch“ in Bezug auf einen Text bedeuten soll. Wird das Eigenschaftswort frisch doch eher im Zusammenhang mit Lebensmitteln, mit dem Wetter, im Sinne von neu, gerade, soeben verwendet, z.B. die Wäsche ist frisch gewaschen, der Käse ist ganz frisch, auch in Bezug auf Erinnerungen kann man von frisch sprechen, eine Wunde ist frisch, das Wetter, das Aussehen, das Bett kann frisch bezogen sein usw. Aber ein Text? Kann der auch frisch oder vergammelt, alt sein? Und kann etwas zu wenig frisch sein, also nur ein bisschen frisch, ansonsten aber nicht so knackefrisch wie ein Salat im Naturkostladen?

...weiterlesen

Josch 12.07.2019, 17.45| (1/0) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Verlagswelten | Tags: Sprache, Stilkunde, Formulierung, altbacken, frisch, Redaktionen, Lektorat, wording,

Träume, die die Welt verändern

„I have a dream“

Träume haben Konjunktur. Also nicht die Träume, die jeder Nacht für Nacht hat und an die er sich meistens nach dem Aufwachen nicht mehr erinnern kann, weil er seine Träume nicht pflegt und ihnen nicht den Raum gibt, den sie eigentlich verdienten. Aber das wäre eine eigene Geschichte. Ich meine die ganz „normalen“ Träume von einer besseren, einer idealen Welt, einer Welt ohne Kriege, ohne Hunger, ohne Flüchtlingsströme und ohne drastische Klimaveränderungen. Diese Träume sind überlebensnotwendig.

...weiterlesen

Josch 28.06.2019, 15.26| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nachgedacht | Tags: Martin Luther King, Umwelt, Voggenhuber, Friday for Future, Träume, Welzer, Zukunft, Umweltzerstörung,

Lebenszeit vernichten

„Meine Seele hat es eilig“

Ich bin vor Kurzem auf einen Text von Mario de Andrade (*1893/+1945), dem brasilianischen Dichter, Essayisten und Musikwissenschaftler, der zu den Gründern der brasilianischen Moderne gehörte, gestoßen. Überschrieben war der Text: „Meine Seele hat es eilig.“ Der kurze Text hat mich sehr berührt. Eigentlich wäre er es wert, ganz zitiert zu werden. Aber das würde den Rahmen meines Blogbeitrages sprengen. Deswegen möchte ich mich nur auf drei Kernsätze konzentrieren, die mich in besonderer Weise angesprochen haben.

...weiterlesen

Josch 11.06.2019, 16.56| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nachgedacht | Tags: Andrade, Lebenszeit, Meeting, Ego, Seele, Politiker, Manager, Besprechungen,

Das Fremde an dir

Dem andern zeigen, wie man ist

„Je öfter dass man was sieht, desto besser versteht man es! – Das ist nicht wahr! Wir zwei habn uns schon so oft gsehn und verstehn uns alle Tage weniger“, so Karl Valentin. Eine schmerzhafte Wahrheit, die der große Komiker wie häufig prägnant in Worte fasste. Je öfter man sich begegnet, desto besser lernt man einander kennen, vorausgesetzt,  man öffnet sich und lässt den anderen an seinem Leben teilhaben. Je mehr man vom anderen weiß, je mehr sich einem sein Denken erschließt, desto größer die Gefahr, dass seine Eigenheiten, Vorlieben, Schrullen, Ecken und Kanten nicht nur zum Vorschein kommen, sondern dass sie einem unangenehm sind, dass man sie einem zutiefst zuwider sind und man den anderen deswegen ablehnt. Sich ehrlich zu begegnen birgt also durchaus die Gefahr, dass man sich immer weniger versteht.

...weiterlesen

Josch 27.05.2019, 15.33| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Nachgedacht | Tags: Karl Valentin, Bert Brecht, Kennenlernen, Kommunikation, Ehrlichkeit, Begegnung, Veränderung ,

Dieser Mensch hatte keine Feinde...

Ohne Gegenwind durchs Leben?

Ich habe seit geraumer Zeit eine etwas schrullige Angewohnheit, vielleicht ist sie auch nur altersbedingt: Ich lese – wie es meine Mutter schon tat – die Todesanzeigen in der Zeitung. Oder sollte ich besser sagen: Ich studiere sie? Und vor allem: Warum tue ich das? Genau genommen sind es zwei Gründe. Zum einen interessiert mich das Alter der Verstorbenen („O Gott, schon wieder mein Jahrgang“ oder: „Wahnsinn: So jung!“), und zum anderen sind es die Widmungen, mit denen die Hinterbliebenen den Verstorbenen charakterisieren. In besonderer Weise geht mir eine Anzeige an die Nieren, wenn es sich um den Tod eines Bekannten oder einer früheren Freundin handelt, den bzw. die ich schon seit längerer Zeit aus den Augen verloren habe.

...weiterlesen

Josch 07.05.2019, 15.22| (1/1) Kommentare (RSS) | TB | PL | einsortiert in: Nachgedacht | Tags: Feinde, Hass, Gegner, Todesanzeigen, sterben, Langweiler, Charakter,

2019
<<< Juni >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Flugzeug
Social Web


Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste