Einfach zum Nachdenken

Einfach zum Nachdenken - DesignBlog

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Roman

Der Gesang der Flusskrebse

Einsamkeit
ist ein zentrales Thema in Delia Owens' Roman „Der Gesang der Flusskrebse“. Mir fiel beim Lesen Erich Kästners kleines Solo „Einsam bist du sehr alleine…“ ein. Der Roman beschreibt den Überlebenskampf einer anfangs Siebenjährigen in der Marsch an der Küste North Carolinas. Kya, das Marschmädchen, wie sie von den Bewohnern des kleinen Städtchens Barkley Cove ausgrenzend genannt wird, wird von ihrer Mutter, ihren Geschwistern und ihrem Vater verlassen und schlägt sich allein durch. Sie verbringt ihre Tage im Labyrinth der Marsch, einem Land mit beeindruckend vielfältiger Fauna und Flora, die Kya wie kein anderer Mensch kennt. Sie sammelt von Federn über Insekten, Nestern, Muscheln, Gräsern und Pilzen alles, was sich sammeln und aufbewahren lässt. Die Schule besucht sie nur einen Tag. Kya fängt Fische und sammelt Muscheln, die sie gegen Treibstoff für ihr Boot und die notwendigsten Lebensmittel bei Jumpin, einem Schwarzen, eintauscht. Als sie bei ihrem ersten größeren Ausflug mit dem Boot nicht mehr zu ihrer Hütte zurückfindet, trifft sie auf Tate, einen etwa drei bis vier Jahre älteren Freund ihres Bruders Jody, der ihr den Weg zurück in ihre Lagune, ihr Zuhause zeigt. ...weiterlesen

Josch 16.04.2021, 19.56 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Déjà-vu in Estaing. Fortsetzungsroman 10

Kapitel 10

Ich liege auf dem bequemen Gästebett und starre an die Wand. Der Brunello war fabelhaft. Leider waren es ein oder zwei Gläser über den Durst. Habe ich zu viel geredet? Immer wenn ich innerlich aufgewühlt bin, kann ich mich kaum beherrschen. Dann sinkt meine Schamgrenze, und ich rede und rede, wofür ich mich hinterher oft schäme. Manchmal komme ich mir wie ein kleiner Junge vor.

Magdalena hat in diesem wunderbaren Restaurant ganz schön mit mir geflirtet. Ob sie meine Unsicherheit bemerkt hat? Jedenfalls hat sie mich nicht spüren lassen, wie ahnungslos ich doch im Grunde bin, wenn es um wirklich wichtige Dinge im Leben geht.

...weiterlesen

Josch 17.01.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Déjà-vu in Estaing. Fortsetzungsroman 8

Kapitel 8

Ich sitze dank erster Klasse im Intercity allein in einem Abteil, nichts und niemand stört mich, kein Handy lenkt mich ab, kein Mitreisender wickelt Leberwurstbrötchen aus. Und doch kann ich mich nicht konzentrieren. Der Abend mit Franziska beherrscht mein ganzes Denken. Heftig bebt unser gestriger Abend in mir nach. Schon im Kino konnte ich mich nur mühsam beherrschen, sie nicht an mich zu ziehen, zu betatschen, zu streicheln, sie zu küssen.

Mein Mund war trocken, die Unsicherheit stärker als das Begehren. Wie hätte sie sich auch wehren können? Und dann die bangen Berührungen in ihrem Appartement, der Insel, wie sie es nennt, die alles, was ihr lieb ist, schützt und offenbart.

...weiterlesen

Josch 13.01.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Déjà-vu in Estaing. Fortsetzungsroman 4

Kapitel 4

In unserer hellen, stilvollen Wohnung herrscht Stille. Durch die penible Ordnung und die mit Bedacht arrangierten Designermöbel muss sie auf Außenstehende unbewohnt wirken. Sind denn alle ausgeflogen? Ich gehe am Zimmer meines Sohnes vorbei und höre ihn leise und monoton sprechen. Zaghaft, als wäre ich ein Besucher, klopfe ich an. Da steckt Tim widerwillig seinen Kopf heraus, als habe er es mit einem ungebetenen Gast zu tun.

„Brauchst du etwas?“, will er mit kühlem Blick und deutlicher Distanz in der Stimme wissen.

...weiterlesen

Josch 09.01.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Déjà-vu in Estaing. Fortsetzungsroman 1

Kapitel 1

Bereits seit 7:00 Uhr am Morgen sitze ich im Büro. Und das nun schon seit Wochen. Eigentlich bräuchten wir dringend Verstärkung. Aber ich kann mich einfach nicht dazu entschließen, noch jemand einzustellen. Es gibt zu viele Unbekannte, zu viele Unwägbarkeiten. Lustlos sitze ich in meinem schicken, abgedunkelten Büro und starre auf den Bildschirm. Um mich herum herrscht Stille. Marcel und Luisa kommen meistens erst gegen 9:00 Uhr. Es ist zum Verzweifeln: Dieses herrliche Wetter, und ich habe einfach keine Zeit, den Sommer zu genießen.

...weiterlesen

Josch 06.01.2017, 00.00 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Vom Manuskript zum Buch (Teil 9)

Mit den Beiträgen in dieser Rubrik versuche ich das Innenleben eines Verlages zu beschreiben, wie ich es als Lektor, Redaktionsleiter und Verlagsleiter erlebt habe.  

Die Herstellungsabteilung

Meine kleine Artikelserie zieht den Vorhang ein wenig auf und gewährt einen Blick hinter die Kulissen eines Verlages. Ging es bisher hauptsächlich um das Lektorat mit Seitenblicken auf Marketing, Werbung, Presseabteilung und Vertrieb, so geht es diesmal um die Herstellungsabteilung eines Verlages. Sind doch die Aufgaben der Herstellung, wie sie im Verlag genannt wird, noch am ehesten das, woran Laien denken, die – wenn sie Verlag hören – meinen, in einem Verlag würden Bücher gedruckt.

...weiterlesen

Josch 28.11.2016, 23.06 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Das eigene Schreiben reflektieren?

Wenn ich mich mit großen Literaten beschäftige, solchen, die seit Langem einen festen Platz in der deutschen Literaturgeschichte haben, stelle ich immer wieder erstaunt fest, wie intensiv sie oft den Prozess ihres Schreibens reflektiert haben. Sie schufen Figuren, denen sie fiktional „Leben einhauchten“, die bestimmte Funktionen in ihrem jeweiligen Werk (Roman) haben, eine Art Eigendynamik zu entwickeln scheinen, dann aber abberufen werden, sozusagen „sterben“ müssen, wenn sie ihre Funktion im Text erfüllt haben.

...weiterlesen

Josch 01.05.2016, 20.34 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Von der Idee zum Plot

Hier geht es darum, wie ich zu Themen komme, wie ich sie plane, konzipiere, strukturiere, damit sie Form, Gestalt und Profil bekommen, und wie ich versuche, sie zu realisieren. Ich greife dabei auch auf andere (erfolgreiche) Autoren zurück. Meine Ergebnisse sind nicht der Weisheit letzter Schluss, sie sind vorläufig, unvollständig, gemäß dem Motto des Blogs: Es handelt sich um Halbwahrheiten, nicht um Endgültiges, sie (die Ergebnisse) sind unausgegoren und regen gerade deswegen (vielleicht) zum Nachdenken, zur Auseinandersetzung an. ...weiterlesen

Josch 15.03.2016, 22.45 | (0/0) Kommentare | TB | PL

John Williams: Butcher's Crossing

Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben

Wir schreiben das Jahr 1873. Der 23-jährige William Andrews bricht nach drei Jahren sein Studium an der Harvard-University ab, um das wahre Leben kennenzulernen. Beeinflusst von Ralph Waldo Emerson, einem Transzendentalisten mit einer idealistischen Naturauffassung, und ausgestattet mit dem Erbe eines Onkels macht sich Andrews auf den Weg in den Wilden Westen. ...weiterlesen

Josch 17.02.2016, 16.30 | (0/0) Kommentare | TB | PL

Dorothy Baker: Zwei Schwestern

Aus dem Amerikanischen von Sylvia Spatz

Cassandra Edwards, 24 Jahre alt, sehr hübsch, studiert in Berkeley. Sie ist um elf Minuten älter und bei der Geburt sechzig Gramm schwerer als ihre Zwillingsschwester Judith, die mittlerweile in New York lebt. Cassie ist mit ihrer Examensarbeit über den französischen Roman beschäftigt, als sie unerwartet von Judy zur Hochzeit auf die elterliche Farm eingeladen wird. ...weiterlesen

Josch 24.01.2016, 18.10 | (0/0) Kommentare | TB | PL

2021
<<< Mai >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Folge mir per E-Mail

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Bitte wähle das richtige Zeichen aus:Stern
Social Web


Instagram

Blogverzeichnis - Bloggerei.de TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste